Montag, 29. August 2016

Was trägt man bei 35 Grad? / What should i wear at 35 Degree hot Weather?

Am Samstagvormittag klingelte bei mir das Telefon und meine Freundin Brigitte lud mich spontan für den Nachmittag zu sich und der Familie in den Garten ein. Brigitte wollte uns nämlich von ihrem Urlaub berichten und natürlich auch Bilder zeigen. Und wie Ihr selber wisst, lagen die Temperaturen in den letzten Tagen mal wieder über 30 Grad - also musste ich mich der Frage stellen: "Was trägt man bei 35 Grad?"

In meinem Post "Summer Ladies" aus meiner "2Girls1Style"-Rubrik habe ich ja schon drei Sommer-Outfits von mir gezeigt. Diese trug ich in letzter Zeit aber so oft, sodaß es dieses Mal ein neues Outfit sein musste. Entschieden habe ich mich dann für ein blaues Top, schwarzen Rock, eine Sommer-Strumpfhose und schlichte schwarze Pumps.

ÜBRIGENS: was haltet Ihr von meiner Idee, die Schnalle das Gürtels an der Seite zu tragen? Das ist ein neuer Gürtel und ich dachte mir, warum denn nicht mal "anders" tragen...?










Mittwoch, 24. August 2016

Warum ich keine künstlichen Fingernägel trage / Why i dont wear "fake" fingernails

Gepflegte Hände sind was schönes und strahlen immer ein gepflegtes Äußeres aus. Dazu zählen natürlich auch die Fingernägel und ich finde künstliche Fingernägel wirklich super - nur nicht an mir. Mir gefallen diese sehr gut und bei der Auswahl die es gibt, wird die berühmte Wahl zur Qual. Jedoch mag ich Fingernägel mit einem Muster darauf nicht wirklich. Für mich wirkt das zu verspielt und gehört eher auf Kindernägel, anstatt zu erwachsenen Frauen. Deshalb finde ich auch ein natürlich aussehendes Design am hübschesten.

Und warum trage ich diese dann nicht, wenn mir diese so gut gefallen? Ganz einfach. Ich hab bei diesen langen Fingernägeln einfach kein Gefühl mehr in den Fingerspitzen, da ich mit den Nägeln überall "anecke". Ich sehe das auch immer bei den Verkäuferinnen im Supermarkt an der Kasse: die bedienen das Bedienfeld nur mit den Fingernägeln...ist euch sicher auch schon aufgefallen.
Des Weiteren finde ich sie sehr hinderlich beim Anziehen von Strumpfhosen. Ich habe dabei immer Angst, daß ich beim Hochziehen mit dem Nagel in die Strumpfhose gerate und mir so eine Laufmasche hole. Ich finde das sehr schade, daß ich sie nicht tragen kann...;-(

Wie geht es euch damit?

Samstag, 20. August 2016

Meine kleine Mode-Show - Wenn ein Kleid zu Schuhe und Tasche passt

Kennt Ihr das auch: Ihr seit gerade Shoppen und findet an der Stange ein Kleidungsstück und Ihr wisst sofort mit was Ihr das kombiniert? Genauso ist es mir diesem Kleid gegangen. Ich hatte sofort die Kombi im Kopf, so wie Ihr sie auf meinen Bildern seht: meine braunen Riemchen-Pumps und die creme/braune Handtasche. Dazu finde ich das "Wasserfall-Dekolleté" das das Kleid bietet wunderschön.

Das Kleid habe ich in einem Second Hand-Laden für 5 € gekauft. Hätte ich das bei C&A, H&M oder einer Boutique für 50 € gesehen, hätte ich es auch gekauft. Mir gefällt die Farbtrennung von braun und schwarz sehr gut. Auch meine Kette finde ich dazu sehr passend.

Ich finde sogar, daß man bei diesem Look auch bei der Wahl einer passenden Strumpfhose einen großen Spielraum hat: ich habe mich hierbei für eine 20 DEN schwarze Strumpfhose entschieden. Ich denke aber, daß auch eine blickdichte, gemusterte oder andersfarbige sehr gut passen wird.







Dienstag, 16. August 2016

2Girls1Style - Summer Ladies

Was passt besser zum August, als einen Beitrag über Sommer-Mode in unserer "2Girls1Style"-Rubrik zu veröffentlichen? Ihr wisst ja sicher, daß ich nicht unbedingt ein "Sommer-Typ" bin, da mir hohe Temperaturen immer zu schaffen machen. Um so glücklicher bin ich, daß dieser Sommer doch deutlich erträglicher, als der letztjährige ist. Und genau diese Tatsache spiegelt sich auch in meinen heute hier gezeigten Outfits wieder.

Ich habe mich entschieden euch drei verschiedene Styles meiner Sommer-Mode zu zeigen - lange Rede kurzer Sinn, beginnen wir mit...

Style 1:

Was wäre ein Sommer-Outfit ohne Rock und Sandalletten? Ich kombiniere hierbei einen weißen Rock aus Denim-Material zu einer sommerlichen Bluse mit Blumenmuster und kurzen Armen. Die hauchdünne Sommer-Strumpfhose (10 DEN) fällt eigentlich nur durch ihren dezenten Glanzeffekt auf. Meine kleine Handtasche trage ich lässig über der Schulter und durch den Braunton passt sie ganz gut zur Kleidung - denke ich jedenfalls. Die Sandalen-Pumps sind mit ihrem 9 cm Absatz super bequem zu tragen und durch den breiten Knöchelriemen, wird ein Rutschen (zum Glück) verhindert. Durch ihre weiße Spitze finde ich sie sehr schön passend zum Rock.

Style 2:
Sportlich kann frau auch im Sommer unterwegs sein und aus diesem Grunde habe ich mich entschieden, euch dieses Outfit zu zeigen. Es besteht aus einer weißen Stoffhose, einem grünen Shirt, pinker Strickjacke und passenden Sneakern. Natürlich darf als kleines Accessoire auch keine Kette (im farblichen Ton des Shirt) fehlen...;-)

Style 3:
Für die ganz heißen Sommertage sehe ich mich gerne in diesem Outfit. Eine Feinstrumpf-Capri ersetzt hierbei eine Leggings und lässt dabei viel Sonne und ein "luftiges Windchen" an die Beine und die Ballerinas sorgen für bequeme Füße.


Neben meinen Looks, gibt´s natürlich auch heute wieder einen kleinen Ausblick auf Ela´s August-Outfit. Ich bin schon sehr gespannt, was Sie über Ihr Outfit alles schreiben wird und hoffe, daß ich noch mehr über diese tolle Handtasche erfahren werde. Ihren Bericht findet Ihr hier: Klick Mich

Samstag, 13. August 2016

Im Tanzfieber mit Bseisa Belle 3/4 - Auftritt

Weitere Teile dieser Reihe findet Ihr hier:

Teil 1 - Im Tanzstudio: Klick Mich
Teil 2 - Tanz-Workshops: Klick Mich

Teil 4 - Bseisa Belle's - Show Burlesque Deluxe: folgt demnächst

Im heutigen Teil erfahrt Ihr ein bißchen etwas über den Bühnen-Auftritt. Ziel eines jeden Tänzers ist es, irgendwann einmal auf der Bühne zu stehen, um das im Studio erlernte einem breiten Publikum präsentieren zu können. Bseisa hat jahrelange Bühnenerfahrung und deshalb werdet Ihr ganz sicher Ihre Antworten sehr interessant finden.

01 - Wie bereitest Du Dich für einen Auftritt vor?
Natürlich mit viel Training schon Wochen/Tage vor dem Auftritt.

02 - Wie sehen die letzten Minuten vor einem Auftritt aus?
Die letzten Minuten vor einem Auftritt konzentriere ich mich auf meinen Körper und halte mich warm

03 - Hast Du immer noch Lampenfieber vor einem Auftritt?
Eindeutig, ja!!!

04 - Wenn Du für einen Auftritt gebucht wirst, sagt Dir da der Veranstalter welche Tanz-Performance er gerne "sehen" möchte, oder bestimmst Du das selbst?
Das kommt auf den Veranstalter an. Manche haben eine ganz bestimmte Vorstellung, welcher Tanz/Präsentation sie von mir sehen möchten. Andere wiederum freuen sich auf Vorschläge von mir.

05 - Nach welchen Kriterien suchst Du Dir Dein Kostüm für einen Auftritt aus?
Nach Stil des Tanzes. Klassischer Orientalischer Tanz unterscheidet sich ja schon sehr von Burlesque oder Folklore etc. So sind auch die Kostüme je nach Tanzstil bei mir geordnet und werden auch so eingesetzt.


Bseisa and her Ensemble Naadirah bellydancers - Oriental Fusion

 


Bseisa Belle - Classical Burlesque

06 - Welche Auftrittsform bevorzugst Du: Gruppentanz oder Allein-Performance?
Das kommt auf den Auftritt drauf an. In der Regel tanze ich solo. Auf z.B. Stadtfesten aber auch gerne zusammen mit meinem Ensemble, das macht auch viel Spaß.

07 - Kannst Du Dich noch an Deinen allerersten Auftritt (als Bseisa Belle) erinnern?
Ja, das ist noch garnicht so lange her. Auf meiner Show 2014.

08 - Wo bist Du zuletzt aufgetreten?
Öffentlich in der Türkei und privat in Rottweil (Baden Württemberg)

09 - Unter welchen Bedingungen trittst Du lieber auf: Open Air oder in einem Theater mit Scheinwerfern auf Dich gerichtet?
Auf der Bühne. Nicht wegen den Scheinwerfern, sondern wegen den Rahmenbedingungen. Der Bühnenboden ist in der Regel besser geeignet für Tanz.

10 - Du hast mit Deinen Schülerinnen (Naadirah Bellydancers) ja schon viele Auftritte erlebt - welcher davon war der Schönste, und warum?
Letztes Jahr tanzten wir u.a. auf einem recht kleinen Stadtfest, aber das Publikum war bombastisch und es war sehr schön, dem Publikum so viel Freude zu bereiten.


Abschließend möchte Bseisa noch danken für die Bereitstellung Ihrer tollen Tanz-Videos!

Sonntag, 7. August 2016

Meine kleine Mode-Show - Hosenanzug / My little Fashion Show - Pantsuit

Heute möchte ich euch meinen neuen Hosenanzug zeigen. Durch seine graue Basicfarbe, hat man bei der Bluse die freie Auswahl auf viele Farben zurückzugreifen. In diesem Fall habe ich mich für eine blaue entschieden.
Zudem trage ich hierbei zwei verschiedene Paar Schuhe: links meine Sandalen-Pumps zu einer silbergrauen Strumpfhose, rechts normale schwarze Pumps zu einer schwarzen Strumpfhose. 


Today i showing you my new Pantsuit. Furthermore you can see, that i´m wearing 2 pair of shoes: on the left my sandal-pumps in combo to a silvergrey thigts and on the right a pair of black pumps in combo of black tights.





Dienstag, 2. August 2016

Damenmode im Wechsel der Jahrzente - Die 80er / Female Fashion of the 80s

Ich weiß leider nicht, mit was Ihr in erster Linie die 80er-Jahre in Verbindung bringt. Bei mir sind es zwei Sachen: die Aerobic-Welle und die Leggings. Nicht nur Filme wie "Dirty Dancing", sondern auch die "Vorturnerei" von Jane Fonda, sorgte zur damaligen Zeit nicht nur in den USA, sondern auch bei uns, zu einem wahren Fitness-Boom. Plötzlich wollten alle auf dieser Welle mitreiten und ein neues Gefühl des Wohlbefindens etablieren. Dieser damalige Boom schaffte sogar einen neuen Mode-Trend und brachte dabei die Leggings hervor. Heutzutage kennen wir die Leggings meist als schwarzes Kleidungsstück - das sah in den 80ern ganz anders aus. Hauptsache grelle Farben und am besten aus Lycra musste die Leggings für einen glänzenden Auftritt sein. Als Kombi zur Leggings kam frau um Stulpen (super wichtiges Fitness-Accessoire) nicht herum, genauso wie legere und weitgeschnittene Schlapperpullis.

Weiß vielleicht noch jemand, wieso frau damals über so breite Schultern verfügte? Richtig. Schuld daran waren Schulterpolster. Heutzutage völlig undenkbar, war dieser Mode-Fauxpas in den 80ern absolut "IN". Genau wie Neonfarben damals farbliche Akzente setzten. Pink, knalliges Gelb oder sonst irgendwie grell - Hauptsache farblich auffallen hieß das Motto. Dieses Jahrzehnt begründete aber einen weiteren Trend, der bis heute anhält. Die 80er schafften es erstmals den Turnschuh (heute Sneakers genannt...) aus den Sporthallen auch auf die Straße zu transportieren und so im Alltag zu etablieren. Turnschuhe wurden vor allem unter Jugendlichen der absolute Hit - quasi jeder hat sie getragen.

In den 80ern stellt nicht nur die Mode ein Statement dar, sondern auch modische Accessoires waren hoch im Kurs. Hier orientierte frau sich gerne am Stil von Popstar Madonna: Hauptsache viel, groß und auffallend sollte der Schmuck der damaligen Zeit sein. Zudem waren die 80er-Jahre auch für die Stonewashed-Jeans bekannt, bzw. für die Jeans überhaupt. Diese wurden gern mit aufgeplusterten Blusen kombiniert. Zudem galt es damals als "cool" den Blazer ruhig ein paar Nummer größer zu tragen - warum auch immer. "Schick" galt es damals auch die Turnschuhe mit weißen Tennissocken zu kombinieren, in die man dann die Jeans (am Beinende) hineinsteckt - jap, so trug ich dies auch damals...;-)


Angesagtes der 80er - kurz & knapp:

Designer:
Calvin Klein, Hugo Boss, Jean Paul Gaultier, Chanel

Ikonen:
Madonna

Make Up:
sehr farbig und vielfältig, greller Lidschatten, roter Lippenstift

Must-Haves:
Leggings, Schulterpolster, Walkman

Innovationen:
Fitness-Welle

Ihr habt modische Erfahrungen über dieses Jahrzehnt? Dann bitte schreibt dies in die Kommentare. Danke!


Freitag, 29. Juli 2016

Meine kleine Mode-Show - Modisch im Creme-Ton / My little Fashion-Show - Creme-Tone-Style

Wie Ihr an dieser Mode-Kombi sehen könnt, trenne ich farblich zwischen "oben und unten". Während ich mich "oben" für creme-farbene Töne entschieden habe, trage ich "unten" eine dunkle Strumpfhose und dunkle Absatzschuhe. Der Langarm-Body und der Rock bilden farblich eine Linie und könnten dabei fast schon als ein Kleid durchgehen. Beim Blazer habe ich mich für meinen grau-karierten entschieden - allerdings denke ich, daß auch (m)ein roter Blazer zu diesem Outfit passen würde.








Samstag, 23. Juli 2016

Im Tanzfieber mit Bseisa Belle 2/4 -Tanz-Workshops

Weitere Teile dieser Reihe findet Ihr hier: 

Teil 1 - Im Tanzstudio: Klick Mich
Teil 3 - Auftritt: Klick Mich
Teil 4 - Bseisa Belle's - Show Burlesque Deluxe: folgt demnächst

Im zweiten Teil dieser Reihe, gibt euch Bseisa mal einen kleinen Einblick in die Welt der Tanz-Workshops.
01 - Was ist eigentlich ein Workshop?
Ein Workshop ist ein Seminar (meistens am Wochenende), in welchem intensiv an einem Tanz-Thema gearbeitet wird. Die Dauer des Workshops richtet sich nach dem Inhalt und kann von 2 bis 5 Stunden gehen. Intensiv-Workshops können auch über zwei Tage abgehalten werden, oder an mehreren Wochenenden im Jahr.

02- Welche Workshops bietest Du an? Sprich, welchen Inhalt bringst Du dabei den Schülern bei?
Ich biete alle Workshopthemen an, welche selber meinem Tanzstil entsprechen. D.h. von Folklore, klassisch bis modernen Orientalischen Tanz, Burlesque, Pin Up Stil & Revuetanz, bis zu Charaktertänzen und zeitgenössischem Tanz. Inhaltlich richtet sich der Workshop dann nach dem gewünschten Schwerpunkt, wie z.B. Ausdruck, Technik, Choreografie etc.

03 - Wo ist der Unterschied zwischen einem Workshop und dem "normalen" Tanzunterricht?
In einem Technik Workshop wird intensiv an dem ausgeschrieben Thema gearbeitet (in einem Choreografie Workshop an der Choreografie). Im "normalen" Tanzunterricht werden die verschiedenen Tanzbewegungen und Elemente wiederholt und aufgebaut. Als Lehrerin kann ich die einzelnen Fortschritte meiner Schülerinnen mit verfolgen und fördern. In einem Workshop kann ich nur auf den derzeitigen Stand der Schüler eingehen und habe keinerlei Einfluss auf die weitere Tanzentwicklung.

04 - Welche Art von Workshop unterrichtest Du am Liebsten?
Technik Workshop. Ein Choreografie Workshop ist auch schön, allerdings ist der Zeitraum zu kurz, um eine Choreografie in ihrem gesamten musikalischen & tänzerischen Ausdruck zu erfassen.

05 - Wie lang (zeitlich) geht in der Regel ein Workshop?
Ich unterrichte gerne bis maximal 3,5 Stunden. Technik - Workshop sind kürzer (1,5 - 2 Stunden), Choreografie - Workshops benötigen mehr Zeit. (2 - 3,5 Stunden, manchmal auch vier Stunden)




06 - Welche Vorkenntnisse muß ein Schüler zu Deinen Workshops mitbringen?
Das hängt davon ab, für welches Level der Workshop ausgeschrieben ist. In der Regel gibt es Workshops für Anfänger bis Master, sodass jeder Schüler für sich den passenden Workshop finden kann, bzw. auch die passenden Vorkenntnisse für eine Workshop mitbringen kann.

07 - Wo leitest Du vorwiegend Deine Workshops: in Deinem Tanzstudio oder als Gast-Dozentin in anderen Tanzschulen?
Als Gastdozentin in anderen Tanzschulen, hauptsächlich im Ausland.

08 - Was sind Deine persönlich schönsten Erinnerungen an einen Workshop?
Das ist schwierig zu sagen. Jeder Workshops hat etwas Schönes. In London ging es besonders lustig zu. In Herne wurden wir nebenher von der ansäßigen Tageszeitung interviewt. In Steinsdorf habe ich dich kennen gelernt ;-)...

09 - Ist vielleicht auch schon mal etwas nicht so gelaufen wie geplant?
Ja, es fanden leider nicht alle geplanten Workshops statt. Entweder war es der falsche Zeitpunkt, oder das falsche Thema, oder vielleicht auch zu wenig Interesse an mich als Dozentin? Oder alles zusammen?

10 - Für welchen Workshop bist Du am weitesten gereist?
Hm, ich denke in die Türkei, oder Schweden? Ich kann es nicht so genau sagen.

Samstag, 16. Juli 2016

2Girls1Style - Jeans Ladies

Zunächst einmal möchte ich mich bei euch allen für eure Anteilnahme/
Kommentare in meinem "Blog-Pause wegen Krankheit / Blog break for illness"-Post bedanken - das hat mich sehr aufgemuntert und ich weiß dies wirklich zu schätzen! Deshalb habe ich mich nun aufgerafft und möchte mit diesem Beitrag meine Blogger-Pause beenden - auch wenn ich weiterhin gesundheitlich zu kämpfen habe. Aber welche Ablenkung (von einer Krankenheit) ist denn schöner, als meine Leserinnen mit neuen Beiträgen zu unterhalten, bzw. eure Blogs zu besuchen?!?

Ein neuer Monat - ein neuer "2Girls1Style"-Post. Ela und ich haben uns für den Juli mal die Jeans als Basic-Kleidung herausgepickt und im Folgenden möchte ich euch an zwei Beispielen meine Kombis zur Jeans vorstellen. Weitere Jeans-Kombis werde ich euch demnächst in meiner "Verliebt in Jeans"-Rubrik vorstellen.

Meine erste Jeans-Kombi sehe ich als eine elegante Variante an. Hierbei kombiniere ich eine gelbe Bluse, roten Blazer (mit verkürzter Armlänge) und Sandalen-Pumps zur Jeans. Bei den Accessoires habe ich mich für eine goldene Kette und einen breiten Gürtel entschieden. Und natürlich benötigt frau auch eine passende Handtasche zum Outfit - in diesem Fall ist es eine schwarze Clutch. Und warum schaue ich auf den Bildern so mürrisch? Ich wollte einfach mal den Victoria Beckham-Ausdruck imitieren...;-)





Meine zweite Kombi fällt deutlich lässiger aus. Ein Longshirt und Sneakers kombiniere ich hierbei zur Jeans. Als Accessoire dient mir lediglich ein Schaltuch - und zum dunklen Shirt müssen die Nägel eben auch entsprechend dunkel lackiert sein. Und wie Ihr zudem sehen könnt, kann ich ein Outfit auch lächelnd präsentieren. Sollte Frau Beckham vielleicht auch mal tun...;-)



Auch heute gibt es eine kleine Vorschau auf Ela´s Style. Meiner Meinung nach, zeigt sich Ela heute in einem sehr soliden und legerem Freizeit-Outfit: Blue Jeans und ein Shirt mit einem lustigen Aufdruck darauf. Ich bin schon sehr gespannt, was Ela über Ihr Outfit zu schreiben hat. Wenn Ihr auch daran interessiert sein, dann springt doch so wie ich gleich mal rüber auf Ela´s Blog: Klick Mich


Samstag, 9. Juli 2016

Blog-Pause wegen Krankheit / Blog break for illness

Wie Ihr sicher schon festgestellt habt, habe ich mich mit Blogbeiträgen meinerseits und Besuchen auf euren Blogs in letzter Zeit etwas rar gemacht. Das liegt daran, da mich seit einiger Zeit eine Krankheit quält, die leider dafür sorgt, daß ich meine Computerpräsenz zurückfahren muß. Ich hatte mich ja schon so sehr auf das nächste "2Girls1Style"-Projekt mit Ela gefreut, allerdings muß dies verschoben werden.

Ich spüre so langsam, daß es mir von Tag zu Tag immer ein Stückchen besser geht und hoffe, daß ich bald wieder mit vollem Elan meinen Blog führen kann.

Ich hoffe wirklich sehr, daß ich mich sehr bald mit einem neuen tollen Post bei euch zurückmelden kann!

Bis dahin,

liebe Grüße

Jennifer

Sonntag, 26. Juni 2016

Damenmode im Wechsel der Jahrzente - Die 70er / Female Fashion of the 70s

Die 70er-Jahre wurden weitestgehend durch ein Motto bestimmt: Flower-Power. Friedensbewegungen und Freie Liebe waren in diesem Jahrzehnt ein Ausdruck der Jugend. Es kam der Begriff "Hippie" auf, der gleich seinen eigenen Mode-Trend zur Folge hatte. Wohl eines der bekanntesten Kleidungsstücke aus dieser Zeit ist die Schlaghose - damals konnten die Hosenbeine nicht weit und breit genug sein. Somit etablierte sich auch das Material "Cord" in der Mode-Industrie. Farblich und von den Mustern her, orientierte man sich stark am Flower-Power-Einfluß. Kräftige und vielfältige Farben mit großen Blumenmustern hatten Hochkonjunktur.

Erstmals gewann auch ein Accessoire an Bedeutung: übergroße Sonnenbrillen. Wer damals zur Flower-Power-Bewegung zählte, für den konnte die Sonnenbrille nicht groß genug sein. Nicht um aufzufallen, sondern um den damaligen Trend zu folgen. Auch die 70er-Jahre stellten erneut einen Wechsel bei den beliebten Schuhmodellen dar - die Clogs wurden erfunden. Dieses Schuhmodell verfügte über eine breite Holzsohle und einen breiten und hohen Absatz (auch aus Holz). Diese Modelle gab es in Sandalen- bzw. in geschlossener Form.

Ein weiteres Kleidungsstück wurde in diesem Jahrzehnt entworfen und stand im krassen Gegenteil zum geschlossenen und weiten Kleidungsstil des Flower-Powers: die Hot Pants. Die Hot Pants sorgten genauso wie sein quasi Vorgänger der Minirock, für großes Aufsehen und einige schockierte Blicke der spießigen Gesellschaft. Da die Hot Pants ein sehr angesagtes Kleidungsstück war, hatte dies auch Einfluß auch die Produktion passender Strumpfhosen. Diese verfügten bisher über ein (unschönes) Höschenteil, was zu Hot Pants aber furchtbar aussah. Deshalb wurde die Strumpfhose ohne Höschenteil erfunden.

Wie abwechslungsreich dieses Jahrzehnt an verschiedenen Modestilen war, zeigt ein weiterer Mode-Trend. Zu dieser Zeit etablierte sich die Discomusik, was zu einem eigenen Modestil führte. Glänzend und funkelnd musste diese Mode sein, um nicht nur "IN" zu sein, sondern, um auch auf der Tanzfläche aufzufallen. Enge Hosen, Catsuits und Plateauschuhe waren damals das Aushängeschild der weiblichen Disco-Mode. Zudem fand Lurex, PVC und Satin den Weg in die Kleidungsproduktion.
 


EINBLICKE IN DIE 70er...
...kann ich euch heute anhand zweier Beiträge zeigen. Auf Ivana´s Blog, wie Sie mir geschrieben hat, stammt dieses Kleid aus den 70ern und passt daher super zu diesem Beitrag. Wenn Ihr weitere Bilder sehen möchtet, dann schaut euch den ganzen Post bei Ivana an - Ihr findet diesen hier: Klick Mich


Zudem hat sich auch Flowery im 70er-Jahre Outfit gestylt, was Ihr an den beiden unten hinzugefügten Bildern sehen könnt. Wenn Ihr mehr von ihr sehen möchtet, dann lest doch den dazugehörigen Post auf Ihrem Blog - diesen findet Ihr hier:  
Klick Mich
 
Angesagtes der 70er - kurz & knapp:

Designer:
Vivienne Westwood, Yves Saint Laurent

Ikonen:
ABBA

Make Up:
Die Flower-Power-Bewegung setzt auf ein natürliches Aussehen, wobei Make Up meist vernachlässigt wird. Anhänger der Disco-Mode fielen durch ihr auffälliges Make Up auf.

Must-Haves:
übergroße Sonnenbrillen, Plateauschuhe, Blumenmuster, Schlaghosen

Innovationen:
Verwendung neuartiger Materialen bei der Mode

Ihr habt modische Erfahrungen über dieses Jahrzehnt? Dann bitte schreibt dies in die Kommentare. Danke!